Geomantie

(Spätgriechisch gaia = Erde, Mantik = Kunst der Weissagung, Gespür für die Erde

Geomantie ist die uralte Wissenschaft, die Energiequalitäten eines Ortes zu erkennen. Die geomantische Arbeit ist Arbeit im und mit dem Energiefeld der Erde. Sie wurde früher vor allem im Sakralbau, an Kultplätzen oder später bei der Standortwahl und beim Bau von Kirchen und Kathetralen praktiziert. Geomantie hat vor allem mit dem Verständnis der Sensibilität eines Ortes und dessen verschiedenen energetischen Phänomenen und Wirkungsmustern zu tun.

Grundlage der Geomantie ist Jahrhunderte altes Wissen in Verbindung mit ständig hinzukommenden Erkenntnissen der Gegenwart. Dabei spielt das Wissen über angrenzende Bereiche wie Geologie, Physik, Mythologie, Biologie, Philosophie, Geschichte, Chemie und Medizin, ebenfalls eine wichtige Rolle.

Viele Firmen, Hotels und eine steigende Zahl von privaten Grundstücksbesitzern greifen bereits darauf zurück und lassen sich ihre Räume geomantisch optimieren, damit sie Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden steigern können.


Grundvoraussetzung dieser Arbeit sind:

  • ein offenes Herz
  • Respekt, Achtung und Anerkennung gegenüber der Natur
  • Hohes Verantwortungsbewusstsein für alles Leben